Und noch eine Schulschließung!

24.06.2020

Nun ist es passiert, ein neuer, unnötiger Coronaausbruch direkt vor unserer Haustür. Die Folgen sind wieder für diejenigen am schlimmsten, die am wenigsten dafür können: die Kinder!

Dieser Lockdown bedeutet aber auch, dass für viele Familien, Erzieher und Lehrer ein geplanter Urlaub, den wir nach diesen Wochen alle bitter nötig haben, unter Umständen nicht angetreten werden kann. Das ist bitter.

Dennoch müssen wir uns in unser Schicksal fügen und nach vorne schauen. Das tue ich aber nicht ohne Rückblick, denn was in den letzten Wochen sich ereignet hat, war anstrengend, herausfordernd und sehr belastend. Umso dankbarer sind wir, meine Kolleginnen und ich, für die vielen lieben Worte, die von Eltern in dieser Zeit gekommen sind. Ihre Wertschätzung gibt uns die Energie, nach den Ferien wieder neue Konzepte, Pläne und Ideen zu entwickeln. Es wird ein ebenso herausforderndes Schuljahr werden wie das Vergangene.

Nun gehen wir so oder so in die Sommerferien. Wenn die Notbetreuung am Freitag schließt, wird auch der Schulbetrieb zunächst für drei Wochen still liegen.

Ab dem 20. Juli sind wir wieder ansprechbar, wenn Sie besondere Anliegen haben. Wie der Regelbetrieb nach den Ferien aussehen wird, planen wir in Anlehnung an die Vorgaben und das aktuelle Infektionsgeschehen. Dazu bekommen Sie natürlich rechtzeitig die nötigen Informationen.

Nun wünsche ich Ihnen und allen Kindern erst einmal schöne und gesunde Sommerferien.

Gudrun Kraus

09.06.2020
Liebe Eltern,
eigentlich hatten Sie die Zusage, einen verlässlichen Plan für den Rest des
Schuljahres zu erhalten, als wir vor vier Wochen mit dem Unterricht in Teilgruppen
begonnen haben.
Nun hat das Ministerium aufgrund der aktuell guten Infektionszahlen entschieden,
doch noch vor den Ferien Unterricht im vollständigen Klassenverband durchführen zu
lassen.
Folglich ist geplant, dass Ihre Kinder ab Montag, dem 15.6.2020 bis zum Ende
des Schuljahres jeden Tag Unterricht haben. Die Notbetreuung wird mit diesem
Tag grundsätzlich eingestellt.
Durch die konkrete Lage, die aufgrund der Reduzierung des Personals durch
Zugehörigkeit zu Risikogruppen, Mutterschutz, Beschäftigungsverbot und Teilzeit
besteht, ist aber kein Unterricht im vollen Stundenumfang möglich. Die Auflagen
verbieten zudem einen Lehrerwechsel im Laufe eines Vormittags, sofern die
eintretende Person vorher in einer anderen Klasse unterrichtet hat, einen Wechsel
des Klassenraums sowie Sportunterricht. Deswegen werden alle Klassen täglich vier
Unterrichtsstunden bei ihrer Klassenlehrerin bzw. Frau Brown haben. Dies ist auch
nur möglich über Mehrarbeit einiger Teilzeitkräfte sowie den tageweisen Einsatz von
Frau Brown.
Um die Öffnung für alle Kinder realisieren zu können, wurde von der
Landesregierung die Abstandsregel innerhalb des Klassenraums aufgehoben. Wir
werden demzufolge unter Beibehaltung der aktuellen Sitzordnung aus den
Einzelsitzplätzen wieder zwei Sitzplätze pro Tisch herrichten. Laufwege und Distanz
zum Lehrerpult bleiben erhalten. Es wird auch keine Sitzkreise oder andere
Auflösungen der Sitzordnung geben.
Außerhalb des Klassenraums bleiben die Abstandsregel und die Maskenpflicht
bestehen. Da jetzt zwei Kinder an einem Tisch sitzen, bitte ich Sie, für die Masken,
die im Unterricht abgesetzt werden dürfen, ein Aufbewahrungsbehältnis mitzugeben,
z.B. eine eigens dafür eingesetzte Frühstücksdose. So erreichen wir einen höheren
hygienischen Standard.
Die Vermischung der Klassengruppen untereinander muss verhindert werden.
Daraus ergeben sich folgende Organisationsformen:
Lambertischule Dolberg
Städt. Gemeinschaftsgrundschule
Lambertistr. 6
59229 Ahlen
Tel.: 02388-2398 Fax: 02388-1841
Lambertischule-Dolberg@freenet.de
Gestaffelter Unterrichtsbeginn: Wie bisher haben wir zwei Anfangszeiten. Die
Jahrgänge 1 und 3 beginnen um 7.45 Uhr, die Jahrgänge 2 und 4 beginnen
um 8.00 Uhr. Um die angesprochene Vermischung zu verhindern, sind die
Klassenlehrerinnen 10 Minuten vorher in ihrem jeweiligen Klassenraum.
Deswegen dürfen die Kinder frühestens 10 Minuten vor ihrem jeweiligen
Unterrichtsbeginn auf den Schulhof kommen. Von dort werden sie von der
Aufsicht direkt in den jeweiligen Klassenraum geschickt, wo sie sich zunächst
die Hände waschen und dann auf den gemeinsamen Unterrichtsbeginn
warten.
Die einzige Ausnahme bilden die Kinder, die mit dem Bus kommen müssen
und diejenigen, die bisher vor 7.40 Uhr bzw. 7.50 Uhr für die Notbetreuung
angemeldet waren. Auch wenn es ab 15.6.20 keine Notbetreuung mehr gibt,
müssen Sie ja weiter ihren beruflichen Verpflichtungen nachgehen und diese
Verlässlichkeit möchten wir Ihnen weiterhin bieten. Deswegen beginnt die
Aufsicht um 7.20 Uhr. Die Kinder müssen auf jeden Fall ihre Masken tragen
und die Abstandsregel einhalten, aber das ist ja bisher auch sehr gut
gelungen.
Entsprechend endet der Unterricht für die früher beginnende Gruppe um 11.15
Uhr. Die Buskinder werden entsprechend beaufsichtigt. Sollten Sie Ihre Kinder
abholen, beachten Sie bitte, dass wir jetzt verpflichtet sind, verschiedene
Ausgänge zu benutzen. Die Klassen 3a, 2a und 2b werden den
Nebenausgang am grünen Klassenzimmer benutzen. Bitte empfangen Sie
dann die Kinder an der Twieluchtstraße und gehen nicht mehr mit ihnen über
den Schulhof. Alle anderen verlassen die Schule wie gewohnt über den
Schulhof.
Auch die Pausen werden in zwei Zeiten aufgeteilt und jede Gruppe bekommt
einen festen Bereich auf dem Schulhof zugewiesen.
Die Absicht der Landesregierung, die OGS wieder für alle zu öffnen, kann an
unserer Schule nicht realisiert werden. Es sind den Vorgaben zufolge
konstante Gruppen zu bilden, die sich an den Klassenverbänden orientieren.
Auch hier darf kein Wechsel der Betreuungskraft innerhalb eines Tages
erfolgen. Das beinhaltet einen hohen räumlichen und personellen Aufwand,
den wir aktuell nicht anbieten können. Wir haben daher beschlossen, die OGS
weiterhin nur für die Kinder anzubieten, die sie in den vergangenen Wochen
im Zusammenhang mit der Notbetreuung besucht haben. Auch hier möchten
wir einen Beitrag zur Verlässlichkeit leisten. Sollten sich bei Ihnen allerdings
berufliche Veränderungen ergeben, sprechen Sie mich bitte persönlich an. Es
sind noch Kapazitäten vorhanden, allerdings nicht für alle angemeldeten
Kinder wie vor der Schulschließung.
Mir ist vollkommen bewusst, dass diese Änderungen gemischte Gefühle aufkommen
lassen. Zum einen ist es für die Kinder sicherlich gut, noch einmal so etwas ähnliches
wie Schulalltag zu erleben mit einem Rhythmus, der täglich gleich ist. Zum anderen
weiß ich auch um Ihre und unsere Ängste bezüglich des erhöhten Infektionsrisikos.
Sie können sicher sein, dass wir unsere Hygieneregeln so aufstellen und auf deren
Einhaltung achten, dass ein möglichst hoher Sicherheitsstandard besteht. Eine
hundertprozentige Sicherheit können wir nicht garantieren. Die Kontaktbeschränkung

auf die jeweilige Klassengruppe bietet aber die Chance, dass im Falle einer Infektion
der betroffene Kreis auf diese reduziert wird und eine unkontrollierte Verbreitung
damit vermieden wird.
Auch Sie können natürlich einen Beitrag zur Sicherheit leisten:
Bitte lassen Sie Ihr Kind nur ohne jegliche Beschwerden zur Schule gehen. Im
Zweifelsfall muss das Kind zu Hause bleiben. Das gilt vor allem auch bei
Kopfschmerzen, Halsschmerzen oder Schnupfen. Wenn diese Symptome nur
leicht sind, geht ein Kind in normalen Zeiten meist trotzdem zur Schule – aber
in der aktuellen Situation nicht.
Sollte Ihr Kind über derartige Symptome hier in der Schule klagen, werden wir
Sie anrufen und es bis zur Abholung von den anderen isolieren. Sorgen Sie
deswegen bitte immer dafür, dass jemand erreichbar ist und eine Abholung
möglich ist.
Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind immer eine Maske bei sich trägt, die auch
regelmäßig gewaschen oder erneuert wird.
Außerdem würden Sie uns sehr unterstützen, wenn Sie mit Ihrem Kind noch
einmal eindringlich über die Notwendigkeit der Abstandregel außerhalb der
Klasse sprechen. Vor allem auf den Toiletten werden wir klare Regeln
aufstellen, die die Kinder unbedingt befolgen müssen.
Die Bestimmungen für Kinder, die einer Risikogruppe angehören oder in
häuslicher Gemeinschaft mit jemandem leben, bei dem ein erhöhtes Risiko
besteht, bleiben unverändert. Im Zweifelsfall sprechen Sie mich bitte an.
Wir alle haben mit diesem neuen Schritt zurück in Richtung Normalität eine große
Verantwortung übergeben bekommen. Diese beinhaltet zum einen die Einhaltung der
Hygieneregeln in der Schule. Aber auch außerhalb von Schule muss uns bewusst
sein, dass Corona nicht verschwunden ist und wir mit der gewonnenen Freiheit
verantwortungsvoll umgehen müssen.
Ihre Geduld wird in diesen Wochen ebenso wie die unseres Kollegiums auf eine
harte Probe gestellt. Ich danke Ihnen einmal mehr dafür, dass Sie uns so gut
unterstützt haben und gehe davon aus, dass Sie es auch weiterhin tun. Nur
gemeinsam kommen wir durch diese Zeiten. Persönliche Fragen und Nöte nehme ich
natürlich weiterhin offen entgegen.
Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!
Im Namen des Kollegiums
Gudrun Kraus

11.5.2020

Nachdem nun alle Kinder wenigstens einmal Corona-Unterricht hatten, muss ich unsere Kinder wirklich loben. Nicht nur, dass sie wie selbstverständlich ihre Tornister auf die markierten Punkte stellen und sich nach Aufforderung ordentlich aufstellen. Darüber hinaus achten sie in der Zeit auf dem Schulhof und in den Pausen besser auf die Abstandsregel als so manche Erwachsene. Statt Fußball und Fangen wird Verstecken, Plumpssack oder Hüpfekästchen gespielt. Das tut der offensichtlichen Freude, die Kinder aus der Klasse wieder zu sehen, keinen Abbruch.

Zum Glück konnten wir jetzt doch unseren Unterricht so organisieren, dass alle Kinder einen ganzen Vormittag bei der Klassenlehrerin Unterricht haben. In diesem Zusammenhang geht mein Lob auch noch einmal an die Eltern, die trotz der häufig wechselnden Ankündigungen und Pläne dennoch dafür gesorgt haben, dass die Kinder zur richtigen Zeit zum Unterricht erschienen sind.

Der Distanzunterricht wird nun durch Unterricht mit Abstand ergänzt. Für die verbleibenden Tage zu Hause werden weiterhin Arbeitspläne ausgegeben.

   Corona-Lehrerkonferenz

Und in diesem Zusammenhang möchte ich einmal lobend mein Lehrerinnenteam erwähnen. Bereits am Tag der Schulschließung wurde überlegt, wie man die Kinder während der Zeit „unterrichten“ kann. Da wir digital weder auf Lehrerseite noch auf Schülerseite ausgerüstet sind, lief unser Kopierer in den letzten Wochen heiß. Für jedes Kind wurden  Arbeitspläne erstellt, Materialpakete ausgegeben und nach einem verabredeten Zeitraum wieder eingesammelt, nachgesehen und mit Rückmeldungen versehen zurückgegeben.

Per Email wurden so weit möglich Bilder über praktische Arbeiten ausgetauscht, gefragt und geantwortet. Auch Telefongespräche fanden häufig statt. Die individuelle Betreuung ist trotz Abstand und Distanz so eng wie möglich gehalten worden.

Parallel dazu befasst sich das Kollegium nun mit digitalen Möglichkeiten. Das in der Coronakrise kostenlos angebotene IServ wurde mit Hilfe eines städtischen Mitarbeiters eingerichtet und wird jetzt nach und nach eingeführt. Wir hoffen, dass es nach den Ferien weiter benutzt werden kann. Ich bedanke mich für dieses Engagement bei meinen Kolleginnen!!!

Nun hoffen wir, dass es bis zu den Sommerferien so bleiben kann. Wie es danach weiter geht, bleibt spannend.

Hauptsache ist, dass alle gesund bleiben!!!

12.05.2020 Etwas unruhig ging es in den zweiten Teil der Wiederaufnahme des Unterrichts an der Lambertischule. Unser angekündigtes Modell wurde zunächst vom Ministerium gestrichen, um dann am Wochenende per Erlass doch gestattet zu werden. Auch wenn das für viel Unruhe, Anspannung und doppelte Arbeitsprozesse gesorgt hat, sind wir doch froh, nach zwei Tagen im Klassenprinzip morgen in das Kreuzmodell übergehen zu können.

Ich möchte mich hier auch noch mal für die gute Unterstützung  aller Eltern der Lambertischule bedanken, die ohne Unmutsäußerungen den zweifachen Wechsel mitgemacht und uns im Gegenteil weitestgehend in unseren Entscheidungen bekräftigt haben.

Nun liegen hoffentlich ein paar Tage vor uns, in denen das Geplante umgesetzt und erprobt werden kann. Hauptsache ist, dass alle gesund bleiben.

07.05.2020 Heute kamen die Schüler und Schülerinnen der vierten Klassen wieder in ihre Schule. Aufgeteilt in vier Gruppen hatten sie endlich wieder Unterricht. Auf dem Schulhof wurden Sie von uns empfangen und durften unsere neuen Aufstellpunkte besetzen. Dann ging es mit Abstand in die Klassenräume. Hände waschen, Regeln erklären und hören, wie es allen ergangen ist – und dann wieder Pause zu vier verschiedenen Zeiten. Erst dann konnte Unterrichtsstoff auf- und erarbeitet werden. Morgen kommen die Viertklässler noch einmal und ab Montag kommen alle Klassen im Wechsel. Die Halbierung der Klassen bleibt beibehalten, doch dann kann jedes Kind im Schnitt einmal pro Woche seine Klassenlehrerin sehen.  Der Übersichtsplan, den alle Elternhäuser mit einem Elternbrief erhalten, sieht für jedes Kind sieben Unterrichtstage vor. Schön, dass es jetzt endlich losgeht!!

17.04.20 Liebe Eltern,

seit gestern ist klar, dass die Schulen mindestens zwei weitere Wochen vollständig geschlossen bleiben und es weiterhin nur die Ausnahme der Notbetreuung gibt.

Selbstverständlich wirft das unter vielen anderen Problemen erneut die Frage auf, wie wir Ihre Kinder weiter „unterrichten“ können.

Digital unterrichten können wir in der Grundschule aus mehreren Gründen nicht. Zum einen fehlt die technische Ausstattung, denn wir haben keine dienstlichen Endgeräte. Auch hat nicht jeder Haushalt ein passendes Endgerät. Eine sichere Vernetzung, die alle Datenschutzregeln beachtet, gibt es auch nicht.

Aber es ist auch aus anderen Gründen für Grundschüler kein Ersatz und letztendlich sogar eine Überforderung, Unterricht auf dem Bildschirm nachzuvollziehen. Unser Unterricht lebt von der Interaktion zwischen Lehrer und Schüler, wir müssen in Beziehung sein, um sinnvoll unterrichten zu können.

Deswegen nehmen wir davon Abstand und bleiben bei den bisher begangenen Wegen. Dass neuer Unterrichtsstoff zurzeit nicht verlässlich erarbeitet werden kann, gilt für alle Schüler und Schülerinnen und wird nach Wiederaufnahme des Unterrichts entsprechend berücksichtigt, da können Sie sicher sein.

Für die nächsten zwei Wochen haben wir folgendes verabredet:

Jede Klasse bekommt von der Klassenlehrerin einen Arbeitsplan für 14 Tage. Diesen können Sie oder die Kinder am Montag, dem 20.04.2020 abholen. Bei trockenem Wetter stellen wir auf dem Schulhof einen Tisch auf, sonst in der Aula. Die Materialien Ihres Kindes liegen gebündelt mit Namen versehen auf einem Tisch aus.

Damit nicht alle gleichzeitig kommen, gilt folgender Zeitplan:

Klasse 1a/b: 8.30 – 9.30 Uhr

Klasse 2 a/b 9.30 -10.30 Uhr

Klasse 3 a/b 10.30 – 11.30 Uhr

Klasse 4 a/b 11.30 -12.30 Uhr

Bitte halten Sie sich an die Abstandsregeln und weisen auch Ihre Kinder darauf hin, wenn sie selbst ihre Materialien abholen. Außerdem rate ich den Empfehlungen, Schutzmasken zu tragen, zu folgen.

Sollte es Ihnen oder Ihrem Kind in dem vorgegebenen Zeitraum nicht möglich sein zu kommen, organisieren Sie bitte, dass jemand anders Ihnen hilft. Auch in Krisenzeiten sind Sie für die Bildung Ihres Kindes verantwortlich.

Die Klassenlehrerin wird vermerken, wann welche Arbeiten erledigt sein müssen. Was bis Montag, dem 27.4.20 fertig sein muss, soll an diesem Tag zwischen 8.00 Uhr und 11.30 Uhr in den Wäschekorb vor dem Haupteingang der Schule gelegt werden. Alle anderen Arbeiten werden eine Woche später auf die gleiche Art und Weise eingesammelt.

Sollte es noch individuelle Absprachen zwischen der Klassenlehrerin und Ihrer Klasse geben, werden Sie von ihr persönlich über E-Mail informiert.

Wie es danach weitergeht, teilen wir Ihnen rechtzeitig mit. Ebenfalls werden wir Sie über die genauen Regelungen zur stufenweisen Wiederaufnahme des Unterrichts informieren, wenn wir entsprechende Umsetzungsanweisungen haben.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass die Klassenlehrerinnen zu den üblichen Zeiten gerne angerufen werden können oder auch Fragen per E-Mail gestellt werden sollen. Der Kontakt Ihres Kindes zur Lehrerin ist wichtig und gewollt. Ich möchte Sie hiermit dazu aufmuntern!

Aus den Entscheidungen von gestern ergibt sich zwangsläufig, dass der Elternsprechtag am 27.4.20 ausfällt. Ob und in welcher Form dieser nachgeholt wird, erfahren Sie rechtzeitig.

Zum Schluss möchte ich noch einmal zum Ausdruck bringen, dass ich großen Respekt vor Ihrer Leistung in den letzten Wochen habe und Ihnen Kraft wünsche, auch in den nächsten Wochen durchzuhalten. Wir alle würden lieber am Montag wieder in die Schule kommen und normalen Schulalltag erleben. Aber in einer Krise – und das ist für uns ja ganz neu – müssen wir zusammenhalten und aushalten.

Aktuelle Informationen finden Sie immer auf der Seite des Bildungsministeriums: https://www.schulministerium.nrw.de/

Dort ist auf der Startseite ein Klick zur Coronakrise und Schulen hinterlegt.

Und – bleiben Sie gesund!

Liebe Grüße

Gudrun Kraus

6.4.2020

Liebe Eltern,

in diesem Jahr unterscheiden sich die Osterferien für uns alle nicht so richtig von den drei Wochen davor. Vor allem wird die Zeit durch die Unsicherheit bezüglich der Frage, wie es danach speziell in schulischen Angelegenheiten weiter geht, bestimmt. Diese Frage kann ich Ihnen heute auch nicht beantworten. Die letzte Information aus dem Ministerium lautet, dass eine Entscheidung erst in der Woche nach Ostern fällt. Klar ist jetzt schon, dass es keine Klassenfahrten und Unternehmungen geben wird, bei denen außerschulische Lernorte aufgesucht werden und die Vergleichsarbeiten VERA für die dritte Klasse ausfallen.

Ich werde Sie selbstverständlich unverzüglich informieren, sollte es relevante neue Informationen geben. Bis dahin wünsche ich Ihnen weiterhin an erster Stelle Gesundheit und die Möglichkeit, im Rahmen der vorgegebenen Einschränkungen das schöne Frühlingswetter mit Ihrer Familie nutzen zu können. Sollte ihr Kind noch Inhalte aus den Arbeitsplänen bearbeiten müssen oder freiwillige Angebote annehmen wollen, ist das natürlich sinnvoll. Aber ihr Kind hat jetzt auch Osterferien.

Sollte das Wetter wieder schlechter werden oder die Möglichkeiten, sich draußen aufzuhalten, erschöpft sein, so gibt das Ministerium noch folgende Tipps:

Der WDR hat seine Programmangebote für Kinder und Jugendliche in Abstimmung mit dem Ministerium für Schule und Bildung bereits seit Mitte März ausgebaut. Auch in den Osterferien wird im WDR-Fernsehen ein Sonderprogramm für Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter ausgestrahlt. Der Sender bietet unter anderem „Die Sendung mit der Maus“, die Serie „Rennschwein Rudi Rüssel“, Magazine wie „Wissen macht Ah!“, „neuneinhalb“, „Kann es Johannes?“ sowie auch Märchenverfilmungen an.

In Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung plant der WDR auch für die Zeit nach den Osterferien ein lernorientiertes, moderiertes Sonderprogramm für Kinder und Jugendliche.

Ich bin natürlich in diesen Ferien durchgehend erreichbar und ansprechbar über die Email-Adresse und das Diensthandy. Sollte ich auch gerade mal draußen sein, melde ich mich so bald wie möglich zurück.

Falls es vorher keinen Anlass gibt, mit Ihnen in Kontakt zu treten, wünsche ich Ihnen schon jetzt frohe Ostertage!!

Lambertischule-dolberg@freenet.de  0177 8503786

Liebe Grüße

Gudrun Kraus

Zwei Wochen Schulschließung haben wir fast geschafft, so langsam fehlen uns die Ideen, wie wir unsere Kinder beschäftigen. Vor allem Bewegung ist wichtig in dieser belastenden Zeit. Deswegen gebe ich Ihnen ein Angebot auf einer Internetplattform weiter, welches willkommene Möglichkeiten bietet.

https://padlet.com/dirkoertker/h7cb387ajg0b

Neue Betreuungsformen –

Ab Montag, den 23.03.20 gibt es Änderungen, was die Notbetreuung an Schulen betrifft:

Die Notbetreuung gilt nur für den Fall dass ein Elternteil in kritischen Infrastrukturen beschäftigt ist und keine alternative Betreuung möglich ist und wenn das Kind keinerlei Krankheitssymptome aufweist und auch kein Kontakt mit infizierten Personen etc.oder Verdachtsfällen bestand.

Die Notbetreuung steht bei Bedarf an allen Tagen der Woche,  auch samstags und sonntags, in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme der Osterfeiertage sowie auch nachmittags für alle Kinder, auch wenn sie nicht in der OGS angemeldet sind.

Auf der Seite der Bezirksregierung

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus 

finden Sie nähere Informationen.

Wenn Sie Betreuung benötigen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an folgende Adresse: lambertischule-dolberg@freenet.de oder rufen Sie mich unter 0177 8503786 an.

Bitte kommen Sie nicht in die Schule. Auch das Besprechen des AB ist nicht sinnvoll, da das Büro nicht täglich besetzt ist.

Liebe Eltern, liebe Kinder,

nun haben wir bereits eine Woche ohne schulische Veranstaltungen hinter uns. Für euch Kinder ist es sicher ungewohnt, keine Schule zu haben und trotzdem keine Ferien.
Eine klare Struktur des Tages ist jetzt für alle sehr hilfreich. Die Lernzeit, die sonst morgens in der Schule stattfindet, ist jetzt zu hause festzulegen. Am besten beginnt man damit nach dem Frühstück, dann ist das wie Schule.
Gemeinsame Aktivitäten, Bewegung, Rückzug zum Lesen oder Spielen alleine sollten sich dann abwechseln, so das jeder zu seinem Recht kommt. Am besten sind feste Tagesabläufe.
Inhaltlich haben die Klassenlehrerinnen Arbeitspläne erstellt und werden diese fortschreiben, wenn es angemessen ist. Der Kontakt über Email ist weiterhin unsere Kommunikationsform.
Darüber hinaus gibt es im Internet viele sinnvolle Möglichkeiten, weiter zu lernen. Die führe ich unten auf. Die Sendung mit der Maus kommt jetzt auch täglich.
Wichtig ist jetzt, dass alle – Erwachsene, Kinder und Jugendliche – darauf achten, die Kontaktverbotsregeln einzuhalten. Wenn wir in den Osterferien noch ein paar Tage wirklich Ferien haben wollen und auch darüber hinaus wieder unseren geliebten Beschäftigungen nachgehen wollen, müssen wir jetzt verzichten. Das ist für Kinder besonders schwer, deswegen müssen wir Erwachsenen Vorbild sein. Die Einhaltung der Regeln konsequent zu verfolgen, ist im Moment unsere schwerste Erziehungsaufgabe. Ich wünsche Ihnen dabei viel Kraft.

Lernplattformen:         www.schlaukopf.de        www.anton.de        www.materialwiese.de        www.hamsterkiste.de         www.amira-lesen.de

Kindersuchmaschinen:         www.fragfinn.de             www.blinde-kuh.de

Für die tägliche Bewegungszeit: www.youtube.com/albaberlin

Außerdem www.antolin.de